Der Zeitungsartikel in den Grafschafter Nachrichten vom 17.05.2020 hat zu einigen Nachfragen geführt.

Zur Klarstellung: Alle Kinder, die in diesem Sommer in der Altendorfer Grundschule angemeldet sind, können auch in unsere Schule kommen. Alle Eltern bekommen noch genauere Informationen per Post.

Die in dem Zeitungsartikel benannten Probleme beziehen sich auf den Sommer 2021.

Zur Zeit erreichen uns viele Anfragen von Eltern, die gerne wissen möchten, wie es mit der Öffnung der Schule weitergeht.

Der Stand ist:

Die Viertklässler sind wieder da und werden in halber Klassenstärke einen um den anderen Tag unterrichtet.

Am 18. Mai kommen die Drittklässler wieder in die Schule. Alle Kinder und Eltern erhalten nächste Woche darüber Informationen, wer wann zum Unterricht kommen soll.

Im Erlass „Schule in Coronazeiten“ heißt es dann, dass die Zweit- und Erstklässler, also die Kinder der Eingangsstufenklassen, Ende Mai oder Anfang Juni zurück in die Schule kommen sollen. Es gibt noch kein genaues Datum.

Sobald ein genaues Datum vorgegeben worden ist, werden Sie darüber informiert.

Liebe Eltern, liebe Kinder,

leider muss unsere Schule weiterhin geschlossen bleiben. Wir vermissen die Kinder sehr und suchen nach Möglichkeiten, in Kontakt mit ihnen zu kommen und „Lernen zu Hause“ zu organisieren.

Deshalb haben alle Kinder einen Brief erhalten, in dem erklärt wird, wie wir über iServ miteinander kommunizieren wollen. Hoffentlich klappt das gut.

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer nehmen Kontakt mit allen Familien auf. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn es da Probleme gibt. Außerdem erhalten alle Kinder Materialpakete, damit sie zu Hause arbeiten können.

Wir bleiben in Kontakt über iServ. Bitte schauen Sie dort jeden Tag nach, ob es Neuigkeiten gibt.

Hier gibt es einen Leitfaden des Kultusministeriums für Eltern und Kinder zum Thema „Lernen zu Hause“.

Liebe Eltern,

Die Niedersächsische Landesschulbehörde hat am Freitag, dem 17.4.2020 eine neue Rundverfügung zur Notbetreuung von Kindern erlassen. Darin heißt es:

„Ausgenommen von dem Verbot ist die Notbetreuung in kleinen Gruppen an Schulen für die Schul-jahrgänge 1 bis 8 in der Zeit von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Über diesen Zeitraum hinaus kann eine zeitlich erweiterte Notbetreuung an Ganztagsschulen stattfinden. Die Notbetreuung ist auf das not-wendige und epidemiologisch vertretbare Maß zu begrenzen. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist. Ausgenommen von dem Verbot ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen wie drohender Kündigung und erheblichem Verdienstausfall.

Zu der Verordnung ergeht für die öffentlichen Schulen folgende verbindliche Verfügung:

3. Für alle Schuljahrgänge, die nicht in der Schule im Rahmen von Präsenzunterricht beschult werden, ist ab dem 22.04.2020 von der Schule das verbindliche „Lernen zu Hause“ oder „das verbindliche „Arbeiten zu Hause“ zu organisieren. Dazu werden die Schülerinnen und Schüler koordiniert durch die Schule mit Lernaufgaben versorgt.

4. In der Umsetzung der Notbetreuung sind die folgenden Punkte verbindlich zur Kontakteinschränkung einzuhalten:

• nach Gruppen getrennte Nutzung des Außengeländes,

• nach Gruppen getrennte Einnahme von Mahlzeiten,

• nach Gruppen getrennte zeitliche Regelungen für die Bring-und Abholphasen.

Kriterien für die Aufnahme von Kindern:

a) Kinder, die bisher im Rahmen der Notbetreuung berücksichtigt wurden, sind weiterhin zu betreuen (auch Härtefälle).

b)Nach der Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage sind überdies Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist, aufzunehmen. So können etwa die Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur -Risiko-und Krisenkommunikation einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse zuzurechnen sein. Daher sollten auch Erziehungsberechtigte in den vorgenannten Bereichen die Möglichkeit haben, in dringenden Fällen auf die Notbetreuung in Schulen zurückzugreifen, sofern eine betriebsnotwendige Stellung gegeben ist. Dabei gilt wie für alle anderen relevanten Berufsgruppen auch, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Ziel der Einrichtungsschließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.

c)Betreuung in besonderen Härtefällen Bei den besonderen Härtefällen können auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:

  • drohende Kindeswohlgefährdung,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden,
  • gemeinsame Betreuung von Geschwisterkindern,
  • drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall.“

Hier der Text der Rundverfügung im Original

Sollten Sie Ihr Kind zur Notbetreuung anmelden wollen, können Sie dies jederzeit unter der Telefonnummer 05921 34772 oder per E-Mail (gs-altendorf@schulen-noh.de) tun. Wir bitten darum, das Kind mindestens einen Tag vor Beginn der Betreuung anzumelden.

Hier das Formular zur Anmeldung zur Notbetreuung.

Uns als Schule ist bewusst, dass die Maßnahmen sehr streng und rigoros sind. Da sie jedoch von der Niedersächsischen Landesschulbehörde und dem Kultusministerium vorgegeben worden sind, bitten wir um Ihr Verständnis, dass auch wir uns an diese Vorschriften halten müssen.

Wir wünschen Ihnen eine gesunde Zeit.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Schäfermeyer, Schulleiter